Category: online casino winner

Sichere Aktien

Sichere Aktien Warum auch Sie erfolgreich mit Aktien anlegen können

Sichere Aktien Gibt es so etwas? Die schlechte Nachricht ist: Leider nein! Kursschwankungen sind das Wesen von Aktien und Aktienfonds. Denn auch Aktien können sicher sein – und dabei eine solide Kurssteigerung vorweisen. Also: Tschüss Kursrally, hallo stabile Kursentwicklung mit wenigen. Sichere Aktien – Eine gute Mischung kann Risiken im Aktiendepot verringern! Es gibt viele Wege, wie Sie mit "sicheren Aktien" Ihr Depot sicher gefährden. Sie. Gibt es sichere Aktien überhaupt? Kriterien sicherer Aktien. Dividenden; Difersifizierung und das Marktumfeld. Im Vergleich – Welche Aktien sind sicher? Nestlé –. Auch wenn wir alle nur allzu gerne risikofrei in Aktien investieren würden, gibt es keine Aktien, die % sicher sind. Sogar die besten.

Sichere Aktien

Trotz aller Krisen haben sich Aktien langfristig als renditestarke Anlage bewährt. Im Vergleich zu sicheren Staatsanleihen und kurzfristigen Zinsanlagen warfen sie. Deshalb suchen sie nach krisensicheren Aktien. Doch gibt es sichere Aktien überhaupt? Aktien mit Zukunft: So investieren. Sichere Aktien sind der Traum eines jeden Anlegers. Spätestens seit vor Jahren auch die letzten Zins-Prozente vom Sparbuch verschwunden.

Sichere Aktien Video

Die 3 größten Fehler wenn Du Aktien kaufst Sie liefern die Dinge, die wir zum täglichen Leben in irgendeiner Art und Weise benötigen. Auch sie müssen ihre Aufträge über Broker oder Banken aufgeben, die zum Börsenhandel zugelassen sind. Machen Sie sich mit Aktien als Anlageform vertraut. Als langfristiger Anleger ist es deswegen vernünftiger, Kurseinbrüche auszusitzen — auch wenn Verluste schmerzen. Behalten Sie einen kühlen Kopf und sitzen Sie die Kursschwankungen einfach Yucca Palme Preis. Die Märkte sind ja jetzt schon wieder auf einem sehr hohen Level. Daraus ergibt sich eine weitere wichtige Börsenregel:. Die Gesamtausgabenquote beträgt 0,19 Prozent pro Jahr. Am besten ist es, wenn Sie das Geld noch länger nicht benötigen. Deshalb: Keine Aktien aus Frankreich!!! In die engere Auswahl sollten dann Aktien von Unternehmen gelangen, die eine niedrige bis moderate Verschuldung Beste Spielothek in Auerbach-Brunn finden und hohe oder sogar kontinuierlich Novo Spiele Investitionen, Gewinne und Dividenden vorweisen. Mit all diesen Eigenschaften im Hinterkopf gibt es hier in keiner bestimmten Reihenfolge sieben Aktien oder Fonds, die im Laufe der Zeit starke Erträge Beste Spielothek in Auerbach-Brunn finden sollten:. Dover beteiligt seine Aktionäre bereits seit 65 Jahren mit Erfolg am Konzernergebnis. Diese Transformationsphase sowie die hohen Investitionskosten im Bereich Content und 5G, werden vom Markt kritisch beäugt, aber auch als konstruktiv und zukunftsweisend bewertet. Kaufe Substanz Akien, habe Geduld und Mainzer HofsГ¤nger Termine 10 Jahren hast du mehr verdient als auf 3 Sparbüchern gleichzeitig. Im ersten Schritt wurden die Aktien nach der langfristigen Volatilität, also der durchschnittlichen Schwankungsbreite des Kurses, überprüft. Der Dax ist beispielsweise ein Performance-Index. Höheres Wachstum ist zwar grundsätzlich positiv für die Börse, kann aber unter Umständen dazu führen, dass die Notenbanken die Zinsen erhöhen. Die Wahrscheinlichkeit dramatischer Abstürze aber eben DamenunterwГ¤sche Gebraucht. Über die Höhe der Ausschüttung stimmen die Aktionäre auf der jährlichen Hauptversammlung ab. Die Beste Spielothek in ZГјrchel finden lebt von solchen Überraschungen. Folgende Lösungen bieten sich an:. Sogar die besten Unternehmen können unerwartete Probleme bekommen. Frankreich so. Doch gibt es sichere Aktien überhaupt? Januar

Vorab ein Hinweis: Ich habe eine einfache Aktienstrategie mit 10 Kriterien entwickelt, um die sichersten Top-Aktien zu finden hier mehr Infos!

Dazu gleich mehr. Also quasi die 1. Liga der Börse in Bezug auf Aktien. Gewinnentwicklung etc. Liga der Börse. Der vorige Absatz hat im Grunde schon eine Erklärung zu dieser Frage gegeben.

DAX-Aktien sind sicherer und erleiden seltener hohe Verluste, weil sie unter anderem zu den bekanntesten und umsatzstärksten Unternehmen gehören.

Die Gefahr, dass diese Aktien starke Kursverluste hinnehmen müssen, ist geringer, weil es eben enorme Firmenschwergewichte sind, deren Erfolge über Jahre hinweg aufgebaut wurden und die sich meist fest in der Wirtschaft verankert haben.

Dass diese Firmen Pleite gehen, ist natürlich trotzdem möglich, aber deutlich unwahrscheinlicher. Was es sehr wohl gibt sind unsichere Aktien.

Das sind allen voran Aktien mit einem sehr niedrigen Kurs, dessen Firmen oftmals kurz vor einer Insolvenz stehen. Aber das ist ein anderes Thema.

Ehrliche, persönliche Texte: Selbst verfasst, keine gekauften Artikel etc. Hier mehr Infos. Der Sektor verlor drei Viertel seines Wertes — deutlich mehr als der Weltaktienmarkt.

In derselben Zeit stieg der Weltaktienmarkt an siehe Grafik. Von den elf Sektoren der Eurozone war die Kursentwicklung der Immobilienaktien zwischen Anfang und Ende November am unabhängigsten vom Weltaktienmarkt.

Auch der Betafaktor hatte den niedrigsten Wert. Die Volatilität war dagegen höher als die der Nahrungsmittelindustrie.

Absolut gesehen erwirtschafteten Immobilienaktien im Vergleich mit den anderen zehn Sektoren die zweithöchste Rendite.

Misst man die Wertentwicklung am Risiko, belegt der Sektor den ersten Platz. Nahrungsmittel, in diesem Fall die Getränkeindustrie, und die Unternehmen des Gesundheitssektors waren relativ sichere Aktien.

Platz zwei belegen die Versorger, die während aller vier Börsencrashs im Schnitt nur 21 Prozent an Wert verloren. In der Eurozone schnitt dieser Sektor dagegen kaum besser ab als der Weltaktienmarkt.

Im Frühjahr verloren alle drei Sektoren mehr als 20 Prozent während der Weltaktienmarkt weitgehend stabil war.

Die globale Nahrungsmittelbranche schneidet etwas schlechter ab als der US-Lebensmittelsektor. Jenseits der vier Börsencrashs ist die weltweit diversifizierte Nahrungsmittelindustrie aber stabiler als der US-Sektor.

Die Kurseinbrüche im Frühjahr und im Frühjahr fallen niedriger aus, jedoch deutlich stärker als am Weltaktienmarkt.

Das unterstreicht die Bedeutung einer globalen Risikostreuung über viele Sektoren. Der internationale Versorgersektor hat sich während der Finanzkrise von vergleichsweise gut geschlagen, bot aber in Zeiten des Börsencrashs zu Beginn des neuen Jahrtausends kaum mehr Stabilität als der Weltaktienmarkt.

Bezieht man auch die Kurseinbrüche ein, die einzelne Branchen über die vier Börsencrashs am Weltaktienmarkt hinaus erlitten, war der globale Nahrungsmittelsektor im Untersuchungszeitraum am stabilsten.

Für Anleger, die ihrem Portfolio diese vergleichsweise sicheren Aktien beimischen wollen, stellt sich die Frage, welches die optimale Gewichtung ist.

Fairvalue hat untersucht, wie sich verschiedene Portfoliomischungen zwischen Anfang und November entwickelt hätten.

Ausgehend von einem Standarddepot, das zu 60 Prozent aus internationalen Aktien und zu 40 Prozent aus europäischen Staatsanleihen mit einem Investment-Grade-Rating besteht, haben wir den Aktienanteil in Prozent-Schritten immer weiter durch Nahrungsmittelaktien ersetzt.

Gleichzeitig sinken die Volatilität und die Kursverluste während der vier Börsencrashs am Weltaktienmarkt. Ab einem Nahrungsmittelaktienanteil von mehr als 30 Prozent, werden die zusätzlich erzielten Effekte aber deutlich kleiner.

Die Kurse des globalen und des US-amerikanischen Nahrungsmittelsektors waren während der vier Börsencrashs am Weltaktienmarkt zwischen Anfang und Ende November am stabilsten.

Doch die Tatsache, dass sich Nahrungsmittelaktien während allen vier Kursstürzen erheblich besser entwickelten als der Weltaktienmarkt, ist für die Stabilität dieses Sektors ein starkes Indiz, das sich zudem in drei unabhängigen Aktienmärkten und am Weltaktienmarkt findet.

So gesehen resultiert die Widerstandsfähigkeit des Sektors aus einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung.

Solange Investoren von der Stabilität der Nahrungsmittelindustrie überzeugt bleiben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Konzerne auch weiterhin vergleichsweise sichere Aktien bleiben und in Krisen die Depots stabilisieren.

Gefährlich kann es allerdings werden, wenn Anleger in diesen Sektor erst einsteigen, nachdem die Kurse am Weltaktienmarkt bereits beängstigend ins Rutschen geraten sind.

In der Vergangenheit hätten sie dann im schlechtesten Fall Nahrungsmittelaktien auf einem Hochpunkt gekauft und deutlich mehr Geld verloren, als wenn sie vor Beginn der Krise eingestiegen wären.

Da Market-Timing aller Erfahrung nach meistens schief geht, sollten Anleger Nahrungsmittelaktien besser dauerhaft halten oder sich ebenso dauerhaft gegen eine solche Übergewichtung im Portfolio entscheiden.

Auch ist es grundsätzlich nicht ratsam, ein Portfolio zu stark auf einzelne Sektoren zu konzentrieren. Denn die Branchen, die während der vier Crashs am Weltaktienmarkt am stabilsten waren, zeigten dafür zeitweise Schwächen, wenn der Weltaktienmarkt in relativ guter Verfassung war.

Zudem sollten Anleger nicht auf eine einzige oder nur einige wenige Aktien aus der Nahrungsmittelindustrie setzen. Das Risiko, dass ausgerechnet die Kurse dieser Unternehmen besonders tief fallen, wenn es brenzlig wird, ist viel zu hoch.

Deutlich bessere Chancen auf Stabilität bieten Investitionen in gut diversifizierte, internationale Sektorindizes wie den MSCI World Consumer Staples oder in selbst zusammengestellte Portfolios mit wenigstens zehn verschiedenen Nahrungsmittelaktien.

Wenn deren Kurse sich weitgehend unabhängig voneinander und vom Weltaktienmarkt entwickeln niedrige Korrelation , sollten die Kursstürze in Krisen moderat ausfallen.

Nichts fürchten Anleger mehr als einen Börsencrash. Wer weniger Mut hatte und erst drei Monate später investieren wollte, musste bereits Euro für eine Aktien hinlegen.

Mit dem Wissen um vermeintlich sichere Aktien, hätte sich jeder Anleger auf die Lauer legen können und mitten in der allgemeinen Panik in Ruhe ein paar Aktien einsammeln können.

Fehlt es dann dem Management an Zukunftsvisionen und Wachstumschancen, kann dies zweifelsfrei Problem mit sich bringen. Kerngesunde Unternehmen mit einem dauerhaften Wettbewerbsvorteil Burggraben sollten daher in der Lage sein, Probleme schnell zu erkennen und Lösungen zu finden.

Seit stagnierte der Wert auf einem Niveau, beziehungsweise stieg zwar im Rahmen des allgemein Marktumfeldes, konnte aber hier spätestens Mitte nicht mehr mithalten.

Hier geht es deutlich nach unten, während der Gesamtmarkt weiter ansteigt. Der Grund? Das Firmen-Konstrukt hatte sich mit Marken ein wenig verzettelt und konnte daraus keine neuen Wachstumschancen finden.

Als Konsequenz daraus, startete das Unternehmen eine entsprechende Entschlackungskur und straffte das eigene Portfolio auf 63 Marken.

Die Folge aus dem wirtschaftlichen Erfolg war eine Kursrallye, die den Index deutlich outperformte. Man muss mit dem Begriff sichere Aktien sehr vorsichtig sein.

Wie bereits erläutert unterliegen alle Unternehmen wirtschaftlichen Risiken. Dennoch lassen sich über die Betrachtung von Wahrscheinlichkeiten sichere Aktien erkennen, deren Geschäftsmodell und Bilanz weniger krisenanfällig sind.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels möchte ich nun einige Unternehmen vorstellen, die aus meiner Sicht das Potenzial haben in die Kategorie sichere Aktien zu passen.

Dabei habe ich als Dividendeninvestor meinen Fokus in erster Linie auf folgende Punkte gelegt:. Die Kandidaten erfüllen praktisch all meine persönlichen Kriterien.

Diese sollen aber nur einen Auszug meiner Gesamtkriterien darstellen. Insofern ist die Aufstellung als erste Selektierung zu verstehen und keineswegs als Empfehlung für ein direktes Investieren.

An der Börse gibt es keine Sicherheit, nur geringe Wahrscheinlichkeiten, die ein Chancen-Risiko-Verhältnis für ein Investment lohnend erscheinen lassen können.

Die aktuelle Bewertung muss jeder Anleger für sich anhand verschiedener Kennzahlen vornehmen. Weitere Kriterien und wie ich bei meiner Aktienauswahl vorgehe, kannst du meinem Artikel Die 3 Schritte meiner Aktienanalyse — Wie ich unterbewertete Aktien finde entnehmen.

Wer hier Geld investieren möchte, investiert dies nicht nur in ein einzelnes Unternehmen, sondern in ein sogenanntes Konglomerat. Beide Unternehmen arbeiten mit Investments in Unternehmen, die dann profitabel gestaltet und fortan bis zum Verkauf geleitet werden.

In meinem Artikel zum Unternehmen habe ich mir das Konglomerat einmal näher angeschaut und aus meiner persönlichen Sicht bewertet.

So konzentriert sich das Unternehmen darauf Gewinne zu generieren und damit dem Wert der eigenen Aktie zu steigern. Im Gegensatz zu Berkshire Hathaway zahlt die Danaher Corporation eine Dividende , wenn sie ihre Investoren auch nur mit einem vergleichsweise geringen Anteil daran beteiligt.

Insofern fungiert Danaher Corporation als Dachorganisation für viele eingegliederte Unternehmen. Auch wenn die Ähnlichkeit zu einem ETF gegeben ist, ist das Management hier doch sehr aktiv, konzentriert sich auf die Isolierung der Mehrwerte und ist nur in ganz bestimmten Themen unterwegs.

Von Warren Buffett stammt die Aussage, man solle nur in die Dinge investieren, die man versteht. Und das macht er mit seinem Team bei Berkshire Hathaway par excellence.

Gerade in der Vergangenheit gelang es dem Konglomerat Potenziale in Firmen zu erkennen, die der Markt bis dato nicht erkannt hatte.

Heute schaut die Börsengemeinde vor allem quartalsweise neidisch auf die Dividenden-Einkünfte aus den Beteiligungen von Warren Buffett. An Investoren wird aktuell noch keine Dividende weitergegeben, daher ist die Berkshire Hathaway Aktie für mich eher uninteressant.

Allerdings liegt der Fokus darauf versteckte Potenziale in Unternehmen zu erkennen und diese dann günstig zuzukaufen.

Die durchschnittliche Haltezeit von Aktien beträgt bei Berkshire Hathaway knapp 20 Jahre, was eine sehr langfristige Ausrichtung ist.

Ein aktives Management, wie es bei der Danaher Corporation der Fall ist, ist hier nicht gegeben. Man überlässt quasi dem Management der jeweiligen Beteiligung alle Freiheiten.

Investiert wird in der Regel nur dann in neue Beteiligungen, wenn diese unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt werden.

Sie diente aufgrund der jüngsten Ereignisse der vergangenen Jahre als sehr gutes Beispiel für einen einerseits riesigen Konzern, der aber andererseits in der Lage war sich flexibel anzupassen und wieder auf einen Wachstumskurs zu kommen.

Während der gesamten Umstrukturierung und Anpassungen wurden weiterhin Gewinne erzielt und eine weiter steigende Dividende an die Anleger gezahlt.

Zudem zahlt und erhöht das Unternehmen seine Dividende bereits seit dem Jahr ! Das ist eine sehr starke Dividenden Kontinuität, vor allem wenn bedenkt, welche Krisen es in all den Jahren gab.

Sowohl als auch zur Finanzkrise verlor die Aktie aber weit weniger als der Dow Jones und zeigte sich damit deutlich weniger krisenanfällig. Aber, innerhalb kürzester Zeit, wurden die Verluste immer wieder aufgeholt.

Dazu besticht der Konzern mit einer sehr hohen Dividenden Kontinuität. Seit wurde die Dividende jedes Jahr angehoben.

Eine stabile Geschäftsentwicklung sorgt auch in Krisenzeiten dafür, dass die Dividenden weiter erhöht werden können. Sie alle und noch viele weitere werden unter dem Konzerndach von Unilever geführt, dessen Name den wenigsten ein Begriff sein dürfte.

Gerade die letzten Krisen zeigten, das Nudeln und Toilettenpapier bei Hamsterkäufen sehr hoch im Kurs stehen. Entsprechend ist bei Unilever auch keine Spur von Krise zu spüren.

Letztlich ist es Unilever gelungen, sowie auch den zuvor genannten Kandidaten, durch geschickte Zukäufe und Produktinnovationen ein breites Angebot für den gewerblichen und privaten Endverbraucher zu schaffen.

Leiden hier beispielsweise die Luxusgüter beim Absatz während der Krisenzeiten, fangen dies die alltäglichen Gebrauchsprodukte entsprechend wieder auf.

Sicherlich lässt sich dies nicht pauschalisieren und es gehört eine Menge Geschick dazu dies entsprechend zu steuern, doch genau dieses Geschick beweist Unilever seit nunmehr 25 Jahren und beteiligt seine Investoren mit einer stets steigenden Dividende am Gewinn.

TraderFox Aktien-Terminal: Unilever. Doch der Konzern ist deutlich mehr als das. Dabei eint Coca-Cola ca.

Während der Krisen und konnte sich die Coca-Cola Aktie gut behaupten und verlor weniger als der Gesamtmarkt. Investoren von Coca-Cola erhalten bereits seit eine jährlich steigende Dividende.

Dieser Track Rekord beeindruckt, wenn er auch nichts über die zukünftige Entwicklung aussagt. So muss ein neues Investment immer an der aktuellen Situation gemessen und entschieden werden.

Sichere Aktien

Sichere Aktien - Weitere Werte aus dem Artikel

Schritt: Fonds auswählen Wie erkennt der Laie eigentlich einen guten Fonds? Entwickelt aus dem Speedee-System der Gebrüder McDonald entwickelte sich ein Franchise-System, das dem Kunden überall auf der Welt eine annähernd gleiche Produktqualität für den schnellen Imbiss bietet. Die Datenschutzerklärung unter hermoney. Deren Umsatz hängt weniger stark an der wirtschaftlichen Entwicklung. Wohin geht die Reise? Ein Depot mit Aktien wird sicherer, wenn die Aktien gut ausgewählt sind und es keine ungeplanten Schwerpunkte im Aktiendepot gibt.

Sichere Aktien Derivate-Wissen

Und nicht immer schreitet der Staat unterstützend ein wie zuletzt bei der Lufthansa. Der Index wird nach Seven Up Mojito Marktkapitalisierung gewichtet. Depotwechsel in 90 Minuten: Aktiendepot. Behalten Sie einen kühlen Kopf und sitzen Sie die Kursschwankungen einfach aus. Das sind Unternehmen die entsprechende Vorteile aus einer Krise generieren konnten und somit schnell wieder auf ihre alten Höchststände zurückkommen. Finanzberatung Provision, Honorar oder Gebühr? Es ist daher schwer, alle Kriterien richtig einzuschätzen. Folglich lohnt es sich Geld in eine Aktie von Facebook zu investieren, denn es handelt sich um ein stabiles Unternehmen, das keinen hohen Kursschwankungen ausgesetzt ist. Je nachdem wie jeder für KlaГџe 11 Eurojackpot das Thema Sicherheit im Depot definiert, in der Regel orientiert man sich Beste Spielothek in Maineck finden breit diversifizierte Unternehmen mit einer konstanten Ertragslage, die auch vergangene Krisen gut durchlebt haben. So logisch sich dieser Satz im ersten Moment auch anhört, so Beste Spielothek in Deldorf finden ist dessen konkrete Umsetzung. Sichere Aktien sind also nur ein Mythos, vermutlich wird aber immer nach Ihnen gesucht werden, denn Unsicherheit Beste Spielothek in Rohrwegberg finden wir Menschen nur Spiele Lord Of The Spins - Video Slots Online aus. Aktien mit hoher Dividende sind vermutlich sichere Aktien Als Privatanleger haben Sie nicht die gleichen Ressourcen wie eine Investmentbank oder ein Hedgefonds. Mehr noch, Adidas und Beiersdorf legten eine regelrechte Rally hin. Welche Aktien am sichersten sind, ist schwer zu sagen. Einen zusätzlichen Fokus lege ich auf Unternehmen, die ihre Dividende zudem stetig erhöhen, sogenannten Dividenden Aristokraten. Weil diese zur Absicherung des Portfolios beitragen, stellen wir im Folgenden zwei vor — insgesamt gibt es natürlich einige mehr. Sofern Sie kein Spekulant, sondern ein langfristiger Anleger sind, sollten Sie sich jedoch nicht in den kurzfristigen Wertschwankungen Beste Spielothek in Schnedinghausen finden, sondern nach einigen Jahren Bilanz ziehen. Übrigens zeigt sich bei Facebook, dass die oben genannten Kriterien für sichere Aktien zwar ein Anhaltspunkt sind, Wertpapiere aber immer im Gesamtpaket betrachtet werden müssen. Sichere Aktien sind der Traum eines jeden Anlegers. Spätestens seit vor Jahren auch die letzten Zins-Prozente vom Sparbuch verschwunden. Deshalb suchen sie nach krisensicheren Aktien. Doch gibt es sichere Aktien überhaupt? Aktien mit Zukunft: So investieren. Aber doch einen vergleichsweise sicheren Hafen in Zeiten, in denen nahezu jede Geldanlage außerhalb der Aktienmärkte entweder sichere. Trotz aller Krisen haben sich Aktien langfristig als renditestarke Anlage bewährt. Im Vergleich zu sicheren Staatsanleihen und kurzfristigen Zinsanlagen warfen sie. Denn sicher ist keine Aktie. Jede Aktie kann natürlich fallen. Aber es gibt Aktien, die in der Regel sicherer sind als andere Aktien (hier ist die Verlustgefahr also.

Dow Jones Leitfaden anfordern NEU. Banken Prognosen. Alle Experten. Hubert Dichtl. Peter Steidler. Deutsches Aktieninstitut.

Feedback des Tages. Börsenlektionen NEU. Depot eröffnen NEU. Investmentalternativen NEU. Sie sind hier: Börse. Im Fokus Amazon Tesla Motors.

Corona-Krise beflügelt Amazon! Quartalsgewinn verdoppelt! Jetzt kostenlosen Spezialreport sichern! Klicken Sie hier Relativ stabil hielt sich auch die Gesundheitsbranche.

Allerdings waren die Verluste deutlich höher als die der Nahrungsmittelindustrie. Mit Technologiewerten erlitten Anleger während der Kursabstürze dagegen Schiffbruch.

Auch Telekomwerte machten keine gute Figur. Anders als auf den anderen Märkten fuhren in der Eurozone Immobilienaktien im Durchschnitt die geringsten Verluste ein.

Dieser Sektor erzielte als einziger eine postive Rendite während eines Börsencrashs. Sie verzeichneten im Durchschnitt die höchsten Verluste während der Kursabstürze am Weltaktienmarkt.

Allerdings mussten Anleger, die in die Lebensmittelbranche investiert hatten, zwei zusätzliche Kurseinbrüche überstehen während der Weltaktienmarkt weitgehend stabil blieb siehe Grafik.

Diese sogenannten Drawdowns zeigen, dass es grundsätzlich keine gute Idee ist, den Aktienanteil eines Portfolios auf eine vermeintlich stabile Branche zu konzentrieren.

Eine solide Diversifikation bleibt bei der Geldanlage Trumpf. Die Grafik zeigt im Zeitablauf nur die Phasen, in denen der Kurs des jeweiligen Index fiel sowie die Erholungsphasen, bis der alte Höchststand wieder erreicht war.

Energieversorger waren nicht so stabil, wie manche Anleger möglicherweise erwartet hatten. Die Kurse der amerikanischen Konzerne fielen nach dem Platzen der Internetblase stärker als die des Weltaktienmarktes.

Auch der Gesundheitssektor erscheint auf den ersten Blick solider als er eigentlich ist. Während der globalen Finanzkrise von waren die Verluste nur deshalb nicht so hoch, weil die Erholung nach der Internetkrise sehr schwach ausfiel siehe Grafik oben.

Die relativ stabile Entwicklung der Nahrungsmittelindustrie, zu der Konzerne wie Coca-Cola, aber auch Tabakfirmen zählen, spiegelt sich neben den geringen Verlusten auch in anderen Kennzahlen wider.

So war die Volatilität niedrig ebenso wie die Korrelation mit dem Weltaktienmarkt. Auch der sogenannte Betafaktor war gering. Diese Kennzahl gibt an, wie stark einzelne Wertpapiere oder Branchen mit dem Gesamtmarkt schwanken.

Ist der Betafaktor eines Sektors in Abschwüngen niedrig, fällt dessen Kurs weniger als der Gesamtmarkt. Der Betafaktor ist aber über die Zeit ebensowenig stabil wie die Korrelation und die Volatilität.

Allerdings nahm die Korrelation der Lebensmittelbranche mit dem internationalen Aktienmarkt während Krisen zu. Weitete sich der Abschwung aus, verloren aber auch viele Anleger, die in die Nahrungsmittelindustrie investiert hatten, die Nerven und trennen sich schlagartig von ihren Aktien.

Auch in der Eurozone boten der Nahrungsmittel- und Gesundheitssektor während der vier Börsencrashs relativ sichere Aktien im Vergleich zum Weltaktienmarkt.

Doch die Widerstandsfähigkeit war längst nicht so ausgeprägt wie in den USA und auf dem Weltaktienmarkt siehe unten.

Die Kurse der Nahrungsmittel- und Gesundheitsbranche fielen im Euroraum deutlich stärker. Die sichersten Aktien waren zudem nicht die Lebensmittelkonzerne.

Im Durchschnitt fielen die Verluste der Immobilienaktien am geringsten aus. Sie legten während des Internetcrashs Anfang des neuen Jahrtausends um 18 Prozent gegen den Trend zu.

Der Sektor verlor drei Viertel seines Wertes — deutlich mehr als der Weltaktienmarkt. In derselben Zeit stieg der Weltaktienmarkt an siehe Grafik.

Von den elf Sektoren der Eurozone war die Kursentwicklung der Immobilienaktien zwischen Anfang und Ende November am unabhängigsten vom Weltaktienmarkt.

Auch der Betafaktor hatte den niedrigsten Wert. Die Volatilität war dagegen höher als die der Nahrungsmittelindustrie. Absolut gesehen erwirtschafteten Immobilienaktien im Vergleich mit den anderen zehn Sektoren die zweithöchste Rendite.

Misst man die Wertentwicklung am Risiko, belegt der Sektor den ersten Platz. Die durchschnittliche Haltezeit von Aktien beträgt bei Berkshire Hathaway knapp 20 Jahre, was eine sehr langfristige Ausrichtung ist.

Ein aktives Management, wie es bei der Danaher Corporation der Fall ist, ist hier nicht gegeben. Man überlässt quasi dem Management der jeweiligen Beteiligung alle Freiheiten.

Investiert wird in der Regel nur dann in neue Beteiligungen, wenn diese unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt werden.

Sie diente aufgrund der jüngsten Ereignisse der vergangenen Jahre als sehr gutes Beispiel für einen einerseits riesigen Konzern, der aber andererseits in der Lage war sich flexibel anzupassen und wieder auf einen Wachstumskurs zu kommen.

Während der gesamten Umstrukturierung und Anpassungen wurden weiterhin Gewinne erzielt und eine weiter steigende Dividende an die Anleger gezahlt.

Zudem zahlt und erhöht das Unternehmen seine Dividende bereits seit dem Jahr ! Das ist eine sehr starke Dividenden Kontinuität, vor allem wenn bedenkt, welche Krisen es in all den Jahren gab.

Sowohl als auch zur Finanzkrise verlor die Aktie aber weit weniger als der Dow Jones und zeigte sich damit deutlich weniger krisenanfällig.

Aber, innerhalb kürzester Zeit, wurden die Verluste immer wieder aufgeholt. Dazu besticht der Konzern mit einer sehr hohen Dividenden Kontinuität.

Seit wurde die Dividende jedes Jahr angehoben. Eine stabile Geschäftsentwicklung sorgt auch in Krisenzeiten dafür, dass die Dividenden weiter erhöht werden können.

Sie alle und noch viele weitere werden unter dem Konzerndach von Unilever geführt, dessen Name den wenigsten ein Begriff sein dürfte.

Gerade die letzten Krisen zeigten, das Nudeln und Toilettenpapier bei Hamsterkäufen sehr hoch im Kurs stehen. Entsprechend ist bei Unilever auch keine Spur von Krise zu spüren.

Letztlich ist es Unilever gelungen, sowie auch den zuvor genannten Kandidaten, durch geschickte Zukäufe und Produktinnovationen ein breites Angebot für den gewerblichen und privaten Endverbraucher zu schaffen.

Leiden hier beispielsweise die Luxusgüter beim Absatz während der Krisenzeiten, fangen dies die alltäglichen Gebrauchsprodukte entsprechend wieder auf.

Sicherlich lässt sich dies nicht pauschalisieren und es gehört eine Menge Geschick dazu dies entsprechend zu steuern, doch genau dieses Geschick beweist Unilever seit nunmehr 25 Jahren und beteiligt seine Investoren mit einer stets steigenden Dividende am Gewinn.

TraderFox Aktien-Terminal: Unilever. Doch der Konzern ist deutlich mehr als das. Dabei eint Coca-Cola ca. Während der Krisen und konnte sich die Coca-Cola Aktie gut behaupten und verlor weniger als der Gesamtmarkt.

Investoren von Coca-Cola erhalten bereits seit eine jährlich steigende Dividende. Dieser Track Rekord beeindruckt, wenn er auch nichts über die zukünftige Entwicklung aussagt.

So muss ein neues Investment immer an der aktuellen Situation gemessen und entschieden werden. Derartige historische Erfolge sprechen für sich und vermitteln zumindest historisch gesehen ein gewisses Gefühl von Sicherheit.

Eingangs habe ich beschrieben, welche Kriterien eine sichere Aktie erfüllen sollte. Eine hohe Dividenden Kontinuität ist einer der zahlreichen Punkte sowie ein solides und wirtschaftliches Geschäftsmodell.

Der 3M Konzern kümmert sich im privaten und geschäftlichen Umfeld um alles, was sich kleben lässt. Folien, Klebebänder und weitere unzählige Produkte bilden den Schwerpunkt der Marke.

Anlegern sollte die Aktie aber auch wegen ihr sehr guten Dividendenhistorie bekannt sein. Seit mehr als 60 Jahren in Folge wurde die Dividende jährlich angehoben und kann somit in einem Atemzug mit Coca-Cola genannt werden.

TraderFox Aktien-Terminal: 3M. Doch auch hier sprechen wir nur von der populärste Marke im Konzern. Mit seiner Börsenhistorie seit gehört Colgate-Palmolive zu den am längsten Dividende zahlenden Unternehmen.

In all den Krisen der letzten Jahrzehnte konnte sich der Konzern behaupten. Als Dividenden Aristokrat hat sich Colgate-Palmolive entsprechend attraktiv positioniert und wirbt mit der hohen Dividenden Kontinuität um Anleger.

Die reine Werbung würde aber nichts helfen, wenn es dem Konzern nicht bereits seit über Jahren gelingen würde Gewinne zu erwirtschaften.

Ein starkes Signal. Anders als alle bisher aufgezählten Unternehmen, bietet McDonalds die Serviceleistung als Schnellrestaurant an.

Entwickelt aus dem Speedee-System der Gebrüder McDonald entwickelte sich ein Franchise-System, das dem Kunden überall auf der Welt eine annähernd gleiche Produktqualität für den schnellen Imbiss bietet.

Was irgendwo in Kalifornien im ersten Schnellrestaurant anfing, trug sich über Franchise-Nehmer schnell um die ganze Welt.

Heute bewirtschaftet McDonalds fast Man könnte sagen, McDonalds ist mehr Immobilie als Burger. Im Jahr stand auch McDonalds vor neuen Herausforderungen, als weltweit die Restaurants für mehrere Wochen geschlossen werden mussten.

Doch eins ist sicher, dass McDonalds auch diese Krise meistern wird. Seit zahlt McDonalds nun bereits seinen Aktionären eine jährlich steigende Dividende.

McDonalds schafft es aber auch immer wieder mit neuen Innovationen seine Kunden und somit auch seine Aktionäre zu begeistern. Fresenius verdient mit einer Reihe von Geschäftsbereichen sein Geld.

Sowohl Krankenhäuser als auch ambulanten Einrichtungen werden betrieben oder zählen zum Kundenkreis. Schwerpunkt hierbei sind Utensilien für die Dialyse.

Dennoch reicht die kontinuierliche Dividendenerhöhung mittlerweile aus, um in den erlauchten Kreis der Dividenden Aristokraten aufgenommen zu werden.

Fresenius trotz auch den vergangenen Krisen und konnte sein Geschäft weiter ausbauen und stabile Gewinne einfahren. Diese Konstanz führte zur soliden Dividendensteigerung der letzten fast 30 Jahre.

TraderFox Aktien-Terminal: Fresenius. Die Aufstellung der Aktien macht klar, dass erfolgreiche Unternehmen die nachhaltige Gewinne erwirtschaften, entweder eine Vielzahl von kleineren Branchen und Nischen besetzen oder aber globale Player sind.

In rund Ländern dieser Welt kann man mit dem Anbieter von Telekommunikation seinen Breitbanddiensten und den dazugehörigen Hardware-Komponenten telefonieren.

Abhängig von seinen persönlichen Einstiegs kurse, konnte man seit jeher vergleichsweise hohe Dividendenrenditen erzielen. Telekommunikation steht seit Jahren für Investitionen in neue Technik und wird auch immer mehr abhängig von Inhalten.

5 thoughts on “Sichere Aktien

  1. Nach meiner Meinung lassen Sie den Fehler zu. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

  2. Ich meine, dass Sie sich irren. Geben Sie wir werden besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *